Lüneburg, am Freitag den 19.07.2024

Eine Ära geht zu Ende - Andreas Neuenstadt als Jugendwart der JF Wulfsen-Garstedt verabschiedet

von FF Wulfsen am 19.05.2024


Andreas Neuenstadt wurde auf der letzten Jugendwartesitzung der Samtgemeinde Salzhausen als Jugendfeuerwehrwart der JF Wulfsen-Garstedt verabschiedet. Nach fast 17 Jahren im Amt trat er bei der jüngsten Wahl nicht mehr an. "Bevor die Jugendlichen mich nicht mehr im Amt sehen wollen, gehe ich lieber, solange alles gut ist", kommentierte er schmunzelnd. Salzhausens Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Marco Riebesell dankte ihm für seine stets verlässliche Arbeit und würdigte seine Verdienste um die Nachwuchsarbeit, nicht nur in Wulfsen, sondern im gesamten Bezirk. Bereits vor der Gründung der Wulfsener Jugendfeuerwehr im Jahr 2007 war Andreas Neuenstadt als Brandschutzerzieher und Schulklassenbetreuer tätig. Die Gründung der Kinderfeuerwehr in Wulfsen begleitete er ebenso aktiv wie den aktuellen Zusammenschluss im gesamten Nachwuchsbereich mit der Freiwilligen Feuerwehr Garstedt. Die Jugendlichen und das Betreuerteam bedankten sich mit kleinen Präsenten für die jahrelange hervorragende Arbeit Neuenstadts und wünschten ihm für die neue freie Zeit viel Freude, insbesondere mit der Familie, die über die Jahre einige Male zurückstecken musste. Als neuen Jugendfeuerwehrwart wählten die Jugendlichen den bisherigen Stellvertreter Oliver Bachmann. Dessen Posten übernimmt nun Jonas Lilie. Andreas Neuenstadt bleibt der Nachwuchsarbeit aber noch eine Weile erhalten. So wird er weiterhin als Betreuer im Wulfsen-Garstedter Nachwuchsbereich sowie als Wertungsrichter bei Jugendwettbewerben aktiv sein. Das Foto zeigt Andreas Neuenstadt (2.v.r.) mit (von links) Gemeindejugendwart Marco Riebesell, Jonas Lilie, Oliver Bachmann Text und Foto: Freiwillige Feuerwehr Wulfsen

© Fotos: FF Wulfsen


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook