Lüneburg, am Donnerstag den 29.09.2022

LoCarlo: Ein Zaun sollte reichen Trotzdem scheint das verlassene Haus wenig verlassen zu sein

von Winfried Machel am 19.09.2022


Am Sonnabend war das leerstehende Haus an der Lauensteinstraße wieder einmal Einsatzort für Polizei und Feuerwehr: Jugendliche waren in das Gebäude eingedrungen und hatten dort eine Frau aus dem Drogenmilieu gefunden. Die beiden machten sich Sorgen, weil die 39-Jährige nach ihrem Eindruck nicht ansprechbar und bei sich war. Sie riefen die Polizei.
Wie berichtet, rückten Rettungsdienst und Feuerwehr an, retteten die "Bewohnerin" mit einer Drehleiter und versorgten sie -- allerdings war sie schon kurz darauf wieder in der Stadt unterwegs. Bereits im Juni vergangenen Jahres mussten Helfer anfahren, weil es in dem Gebäude brannte. Eben jene Frau soll damals in dem Haus übernachtet und Kerzen angezündet haben -- ein kam zu einem Feuer.
Ist das Gebäude aus Sicht der Behörden ausreichend gesichert? Auf diese Anfrage antwortet die Pressestelle des Rathauses: "Die Bauaufsicht hat den Eigentümer dazu verpflichtet, das Grundstück gegen unbefugtes Betreten zu sichern. Dies hat der Eigentümer getan, indem er einen Bauzaun aufgestellt sowie Fenster und Türen verschlossen hat. Damit ist er seiner Verkehrssicherungspflicht nachgekommen. Ein unbefugtes Eindringen lässt sich kaum verhindern. Die Bauaufsicht nimmt die Anfrage zum Anlass, die Situation vor Ort zu prüfen und gegebenenfalls die erfolgten Sicherungsmaßnahmen vom Eigentümer instand setzen zu lassen." Carlo Eggeling
Das Foto (ca) entstand am Sonnabend. Auf meiner Seite gibt es zudem ein Video zu dem Einsatz.

© Fotos: Carlo Eggeling


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook