Ein Kommentar:

von Lüneburg Aktuell im September 2021

Hier alle Antworten der OB Kandidaten und Kandidatinnen zusammengefasst aus meiner Sicht.

Bis auf Andreas Meihsies haben jetzt alle geantwortet.

Heiko Meyer (Unabhängig)sagt in Kürze, dass er lieber erst mal nichts sagt weil alle von ihm abkupfern.

Pia Steinrücke (SPD)zieht sich aufs Parteienrecht zurück. Diese Stellungnahme wird später nachgebessert.

Michel Pauly (Die Linken) findet alles schlimm und hat kaum Kosten.

Don William Kerber (Unabhängig) bedauert sich selber.

An Katrin Hoffmann (Unabhängig) sagt eigentlich nichts zu Wahl und betont Ihren schwierigen Stand.

Monika Scherf (CDU) nennt zwar wage Beträge findet allerdings meine Formulierung fragwürdig und
Claudia Kalisch (Bündnis90/Di Grünen) räumt tatsächlich bummelig 30.000 Wahlkampfkosten ein.

Bei mir bleiben mehr Fragezeichen als vorher.

Jedem OB Kandidaten und jeder OB Kandidatin habe ich folgende Frage gestellt:

Schaffen es nur Reiche auf den Posten eines Oberbürgermeisters? oder “Wes Brot ich ess, des Lied ich sing?“

Viele oder einige Kandidaten und Kanditatinnen für die Position des Oberbürgermeisters müssen ihren Wahlkampf selbst bezahlen. Nach meinen Recherchen können das dann schon mal 50- bis 70.000 Euro sein. Häufig wird da im Wahlkampf über Unabhängigkeit gesprochen. Ist das realistisch oder wird der eine oder die andere gesponsert? Plakate, Anzeigenkampagnen, Zeitaufwand der Helfer, Druckkosten, Werbung Online und in Printmedien und so weiter und so fort. Auf den Tischen der Wahlkampfverantwortlichen müssen sich die Rechnungen sammeln. Wer bezahlt das alles? Darüber hinaus spielt die Zeit eine große Rolle.Wie schafft man das trotz eines Anstellungsvertrages oder einer selbstständigen Tätigkeit? Diese Frage hat einer der Kandidaten selbst ins Spiel gebracht. Für unsere Leser, also die Bürger der Stadt Lüneburg stellt sich generell die Frage nach der Unabhängigkeit? Nicht selten finde ich das Thema in den verschiedenen sozialen Medien und auch in persönlichen Gesprächen wieder. Da diese oder ähnliche Fragen mich vermehrt erreichen, wäre ich dankbar für eine Stellungnahme damit wir die Fragen und natürlich auch die jeweiligen Antworten veröffentlichen können und hoffentlich dürfen.“ Mit freundlichen Grüßen Winfried Machel


© Fotos: Pixabay

Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Kommentar posten

Ihr Name*:


Ihre E-Mailadresse*: Bleibt geheim und wird nicht angezeigt


Ihr Kommentar:


 

Lüneburg Aktuell auf Facebook