Lüneburg, am Freitag den 19.07.2024

Die Elbe brennt wieder in Drage

von Lutz Wreide am 05.07.2024



Drage, lw: Es ist das Highlight des Jahres im beschaulichen Drage: An jedem dritten Augustwochenende heißt es im Ort wieder „Die Elbe brennt“. Wenn in diesem Jahr am 17. August die Sonne hinterm Horizont verschwindet, startet eines der größten Höhenfeuerwerke in Norddeutschland. Auch in diesem Jahr erwartet die Feuerwehr Drage, als Veranstalter, wieder bis zu 6000 Gäste entlang des Deiches mit perfekter Sicht
auf das sich in der Elbe malerisch spiegelnde Feuerwerk. 5€ Eintritt erhebt die Feuerwehr Drage und stellt gleichzeitig einen Parkplatz direkt am Festplatz zur Verfügung, der im
Preis inbegriffen ist. Gegen ca. 22:00 Uhr geht’s dann los, gleich nachdem der
Laternenumzug mit den kleinsten Besucher, angeführt vom Spielmannszug Marschacht, das Festgelände erreicht hat. Wer mit seinen Kleinsten am Laternenumzug teilnehmen
will, findet sich bis 20:30 Uhr in der Hein-Block-Straße ein. In diesem Jahr ist erstmals ein neuer Feuerwerker am Start, nachdem sich der langjährige Feuerwerker in den verdienten Ruhestand begeben hat. Man darf gespannt sein, was der „Neue“ zum
Einstand vorbereitet hat.

Bereits am Freitag gibt es eine Zeltdisco auf dem Festplatz und die zahlreichen Buden und Fahrgeschäfte öffnen zum ersten Mal ihre Tore für die jüngere Generation. Mit Musik für jeden Geschmack kann bis in den Morgen gefeiert werden.

Am Samstag starten außerdem die Feuerwehren beim jährlichen Pokalwettbewerb. Die Aktiven starten gegen 11:30 Uhr mit den ersten Übungen. Die Jugendfeuerwehr nach dem Mittag gegen ca. 13:30 Uhr. Siegerehrung wird gegen 17:00 Uhr sein. Bis dahin
laden die Feuerwehrfrauen zum Verweilen im Kuchenzelt ein. Selbstgebackener Kuchen
und Torte lassen keine Wünsche offen.

Text, Foto: Lutz Wreide

© Fotos: Lutz Wreide


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook