Lüneburg, am Sonntag den 27.11.2022

Fahrraddiebe geschnappt

von Carlo Eggeling am 21.11.2022


Das Quartett packte am Sonntagabend gegen 23 Uhr mehrere Räder in einen weißen Ford-Transit. Passanten kam das merkwürdig vor, sie riefen die Polizei. Als die Streife eintraf, war der Transporter verschwunden. Die Beamten bewiesen den richtigen Riecher. Bei der Fahndung nahmen sie die A 39 in den Fokus. Gemeinsam mit Kollegen der Autobahnpolizei stoppten die Polizisten den Wagen nahe Winsen. An Bord fünf Räder, alle mutmaßlich gestohlen, vorsichtig geschätzt ein Zeitwert von rund 4000 Euro.

"Die Männer sind zum Teil bereits wegen Eigentumsdelikten aufgefallen", sagt Polizeisprecherin Julia Westerhoff. Gegen alle werde nun ermittelt, möglicherweise kommen sie für weitere Taten in Frage.

Die vier stammen aus Hamburg. Der Fang der Polizei belegt erneut deren Erkenntnis, dass neben örtlichen Tätern wie Junkies offensichtlich Gruppen anreisen, um Räder zu stehlen und zu vermarkten. So ist aus dem Rad-Parkhaus am Bahnhof zu hören, dass immer wieder Velos und Teile gestohlen werden. Hoch professionell, denn die Täter, das belegen Videoaufnahmen, gehen mit tragbaren Werkzeugen wie einer Akkuflex vor oder brennen Schlösser auf.

Weitere Meldungen:
Die Serie von Autoaufbüchen setzt sich fort. Am Wochenende meldete die Polizei vier Taten. Eigentlich war es ein aussterbendes Delikt, weil in Wagen wenig zu holen ist -- Autoradios sind bei Hehlern nicht gefragt. Doch seit Wochen registriert die Polizei einen Anstieg dieser Taten, Polizeisprecher Kai Richter spricht von Dutzenden Taten, ab und an wurden Verdächtige gestellt. Es seien aber weitere Ganoven unterwegs, zum Teil wohl aus dem Drogenmilieu. Die Polizei habe das im Blick, doch Verdächtige müsse man eben auch stellen -- auf frischer Tat.

Detektiv stellt Damen-Trio
Gar nicht damenhaft zeigten sich drei Frauen im Alter von 16 bis 34 Jahren am Sonnabend. Ein Ladendetektiv stellte das Trio und rief die Polizei. Die Beamten fanden bei den Verdächtigen Waren aus mehreren Geschäften -- alles nicht bezahlt. Die mutmaßlichen Täterin waren für ihre Tour extra angereist. Sie sind aus anderen Städten wegen ähnlicher Delikte bekannt, hieß es. Carlo Eggeling

© Fotos: ca


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook