Lüneburg, am Donnerstag den 29.09.2022

LoCarlo: Wohnen in Heiligenthal Die Samtgemeinde schafft bezahlbare Wohnungen

von Winfried Machel am 15.09.2022


Die Pressemitteilung aus Gellersen:
Die angespannte Situation am Wohnungsmarkt in und um Lüneburg stellt viele Familien und Alleinstehende vor Herausforderungen. In Heiligenthal schafft die Samtgemeinde Gellersen deshalb bezahlbaren Wohnraum. Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner: „Das ist das Vorhaben mit dem wir bezahlbare Wohnungen bauen – weitere sollen folgen.“
Ein frisches Dach, eine Solarthermie-Anlage, neue Fenster – der Baufortschritt an der ehemaligen Gaststätte in der Hauptstraße 22, Heiligenthal ist unverkennbar. Die Samtgemeinde Gellersen saniert und baut das bis zuletzt als Obdachlosenunterkunft genutzte Gasthaus zu Wohnraum für Familien und Alleinstehende um. Gärtner „Es war uns wichtig, den ortstypischen Charakter des Gebäudes zu erhalten.“ Mit dem Architekturbüro HSR an ihrer Seite konnte die Samtgemeinde dieses Ziel realisieren.
Im Erdgeschoss entstehen vier Wohnungen zwischen 40 bis 72 Quadratmetern. Im Dachgeschosss werden zwei Wohnungen mit 82 und 98 Quadratmetern geschaffen. Der Quadratmeterpreis liegt bei circa 8,50 Euro. Gärtner: „Wir möchten hier eine bunte Mischung an Mieterinnen und Mietern – Seniorinnen und Senioren wie auch junge Familien.“ Für den Einzug bereit sind die sechs Wohnungen voraussichtlich im Februar 2023. Interessierte können sich über ein Formular bei der Samtgemeinde Gellersen melden unter www.gellersen.de/wohnen-in-heiligenthal .
BU: Ein frisch eingedecktes Dach und neue Fenster im Obergeschoss – über den Fortschritt des Umbaus in Heiligenthal freuen sich: (v.l.) Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner, Bauamtsleiter Hannes Leppin, Camillo Dimai (HSR Architekten), Michael Rösler (Bauamt) und Gunnar Schulze (HSR Architekten).

© Fotos: Lea Oltmanns


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook