Lüneburg, am Freitag den 23.02.2024

Lüneburger Ratsbücherei bietet 3D-Drucke für alle an

von Winfried Machel am 07.02.2023


HANSESTADT LÜNEBURG. – Von Spielzeug über Deko bis hin zum Ersatzteil: All das kann ein 3D-Drucker herstellen. Und genau so einer steht jetzt in der Lüneburger Ratsbücherei. Die Auszubildende Vivien Michaelis und der Bundesfreiwillige Felix Strohschein zeigen allen Interessierten jeden Freitag ab 13 Uhr, wie der Drucker funktioniert. „Das Besondere ist, dass jeder den Prozess sieht. Man kommt hier her und kann etwas Fertiges mit nach Hause nehmen“, beschreibt Strohschein.

Das Team der Lüneburger Ratsbücherei stellte Ende Januar seinen 3D-Drucker der Öffentlichkeit vor. Unterstützt wurde es von den ehemaligen Lehrern Werner Freer und Nigel Isle, die im FabLab Lüneburg aktiv sind. Als Kreativer Raum und Begegnungsort arbeitet FabLab schon länger mit 3D-Druckern. Wie so ein Drucker funktioniert, erklärt Werner Freer: „Das Programm am Computer spaltet das Modell für den Drucker in verschiedene Schichten, die dann nach und nach als Druckauftrag an das Gerät gesendet werden. Dieses Gerät kann man sich wie eine Heißklebepistole vorstellen, die Schicht für Schicht das Modell entwickelt.“



Beim 3D-Druck spiele auch die Nachhaltigkeit eine große Rolle, sagt Nigel Isle. „Fehlversuche oder Modelle, die kaputtgegangen sind, sammeln wir in einem Karton und schicken sie zu einer Firma, die daraus wieder neues PLA herstellt.“ PLA ist ein biologischer Kunststoff aus Polymilchsäuren, der für die Drucke verwendet wird. Auch die Auszubildende der Ratsbücherei, Vivien Michaelis, zeigt sich von der Nachhaltigkeit beeindruckt: „Wenn man zum Beispiel ein Ersatzteil für irgendetwas braucht, kann man sich das einfach drucken lassen und muss nicht gleich komplett neu kaufen“.

Wer etwas drucken möchte, braucht sich nur ein 3D-Modell auf einem USB-Stick abzuspeichern. Im Internet finden sich viele kostenlose Programme, mit denen man solche Modelle kreieren oder vorgefertigte downloaden kann.

Die Dauer eines solchen Drucks richtet sich nach der Komplexität und Größe des Modells. Für einen kleinen Würfel braucht der 3D-Drucker circa 20 Minuten. Bei größeren Modellen, ab einer Druckzeit von zwei Stunden, empfiehlt die Ratsbücherei, lieber die Werkstatt von FabLab zu nutzen. Wer noch unsicher ist, sich den Drucker erstmal anschauen möchte oder auch gleich loslegen will, ist herzlich zur Sprechstunde freitags ab 13 Uhr in der Ratsbücherei eingeladen. Ein Lese-Ausweis wird nicht benötigt.


Bildunterschrift: 3D Drucker in der Lüneburger Ratsbücherei

© Fotos: Hansestadt Lüneburg


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook