Lüneburg, am Sonntag den 27.11.2022

Mahler Chamber Orchestra übernimmt ab 2024 Künstlerische Leitung der Musikwoche Hitzacker

von Winfried Machel am 27.09.2022


Hitzacker, den 27. September 2022. Der Oboist Albrecht Mayer übergibt die Künstlerische Leitung der Musikwoche Hitzacker ab dem Festivaljahr 2024 an das Mahler Chamber Orchestra (MCO). Albrecht Mayer hat diese Funktion seit 2016 inne. In den vergangenen Jahren hat er die Musikwoche als Künstlerischer Leiter und Solist zusammen mit Markus Bröhl, der während dieser Zeit maßgeblich für
die künstlerische Programmatik und Planung verantwortlich war, erfolgreich weiterentwickelt. Das MCO wird die Festivalleitung als Kollektiv für fünf Jahre von 2024 bis 2028 übernehmen und die Musikwoche gemeinsam mit wechselnden musikalischen Kooperationspartnern gestalten.
„Wir freuen uns, dass mit dem Mahler Chamber Orchestra ein herausragendes internationales Orchester die Nachfolge von Albrecht Mayer antreten wird und ab 2024 die Künstlerische Leitung der Musikwoche Hitzacker übernimmt. Wir sind überzeugt, mit dem MCO den richtigen Partner gefunden zu haben, um das
Festival erfolgreich fortzuführen“, betont Dr. Dörte Schmieta, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Musikwoche Hitzacker.
Im kommenden Jahr wird der Fokus noch einmal ganz auf Albrecht Mayer und seinen musikalischen Gästen liegen. Darunter sind auch Mitglieder des MCO, die sich im Rahmen des Gesprächskonzerts „Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“ am 25. Februar 2023 erstmals dem Publikum in Hitzacker vorstellen werden.
Detaillierte Information erfolgen mit Bekanntgabe des Programms. Die 37. Musikwoche Hitzacker findet vom 17. bis 26. Februar 2023 mit dem Thema „Choräle“ statt. Das Programm wird ab Mitte Oktober auf der Website
veröffentlicht. Der Kartenvorverkauf startet Anfang November.

© Fotos: "Molina Visuals"


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook