Lüneburg, am Sonntag den 27.11.2022

Statt 27 können es 39 Millionen Euro werden

von Carlo Eggeling am 24.11.2022


Wiederaufbau und Ausbau des Schulzentrums in Embsen und der Sporthallen sollen deutlich teurer werden

Als das Schulzentrum Embsen im Juli 2020 in Flammen stand, war klar: Es kostet Millionen, alles wieder aufzubauen. Politik und Verwaltung gingen einen Schritt weiter, man wollte nicht nur die Turnhalle wieder aufbauen, sondern die Integrierte Gesamtschule (IGS) entsprechend erweitern und zukunftsfähig machen. Nun dürfte alles viel teurer werden. Das bestätigt Kreissprecherin Katrin Holzmann. Aktuell ist die Rede von einem Plus von bis zu 45 Prozent. In Summe könnte das bedeuten, statt gut 27 Millionen könnten es rund 39 Millionen Euro werden.

Die Kosten bleiben allerdings nicht komplett beim Landkreis hängen. Katrin Holzmann erklärt es so: "Die Versicherungsleistung bemisst sich nach dem Neuwert, das heißt, dem Betrag, der aufzuwenden ist, um Sachen gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand wieder zu beschaffen oder sie neu herzustellen." Das beziehen sich komplett allerdings nur auf die Dreifeld-Halle, die damals zerstört wurde, und auf Teile der Zweifeld-Halle, geplante Erweiterungen müsse man als selber finanziell stemmen. Mit der Versicherung verhandle man.

In Zahlen liest sich das so: Die Wiederherstellung der Dreifeld-Halle, benannt nach dem ehemaligen Bürgermeister Friedhelm Koch, war mit 3.567.160 Euro veranschlagt, nun könnten des 4.545.000 Euro werden. Der Neubau der Zweifeld-Halle samt Erweiterungen war mit 17.720.000 Euro kalkuliert, nun liegt die Prognose bei 25.725.896 Euro. Dazu kommen Anbauten und Erweiterungen, die noch einmal gut zweieinhalb Millionen Euro teurer werden könnten.

Ob es so kommt, bleibt abzuwarten. Denn Baufachleute beim Landkreis verweisen aufgrund der "Weltlage" auf eine "sehr dynamische" Entwicklung: "Hintergrund der Kostensteigerung bei der IGS Embsen sind die allgemeinen Baukostensteigerungen, die derzeit bis zu 45 Prozent betragen. Wir hoffen allerdings, dass der Markt sich während der Projektlaufzeit beruhigt und sich die Preise wieder etwas normalisieren."

Die Entwicklung bezieht sich, je nach Abschnitt, auf mehrere Jahre. Im Überblick:
Wiederherstellung Dreifeld-Halle Juni 2022 April 2023
Neubau Zweifeld-Halle mit Erweiterungen Oktober 2023 Juli 2025
Anbau Schultrakte Mai 2025 Juni 2026
Umnutzungen im Bestand September 2025 November 2026
Derzeit wird davon ausgegangen, dass diese Bauzeitenpläne eingehalten werden können.

Aus dem Kreishaus heißt es, die Politik werde entscheiden, ob sie dieser Konzeption folgen wolle oder ob es beispielsweise Kürzungen geben solle.

Embsens Bürgermeister Stefan Koch appelliert an die Mitglieder des Kreistages, den Ausbauten grünes Licht zu geben. Er weist auf die Bedeutung der Hallen für den lokalen Sport hin: "Der MTV Embsen ist hier in der Gemeinde als soziale Institution ein ganz wichtiger Anker, gerade für Kinder und Senioren."
Es gehe um die Existenz des Vereins. Koch macht das an Zahlen fest: "Der MTV hatte in 2020, vor dem Brand, 785 Mitglieder, im März 2022 noch 609. Sollte die Mitgliederzahl unter 500 rutschen müsste der Vorstand, der privat haftet, die Reißleine ziehen und den Verein insolvent melden. Die Austritte haben inzwischen ein normales Niveau erreicht, aber es fehlen die Zugänge: wie auch, ohne Halle." So gebe es bei den Handballern ein Minus von rund 50 Sportlern.
Anerkennung zollt Koch dem Kreis und dem TSV Gellersen, die den Handballern -- so weit möglich -- Hallenzeiten zur Verfügung stellen. Er betont, dass auch Schüler von der Situation betroffen sind: "Natürlich fehlen der Grundschule und IGS die beiden Hallen für Sportunterricht. Mein Appell an den Kreistag: "Kürzungen wären für die Region fatal! Die Mitglieder des MTV Embsen und Schüler warten händeringend auf die Wiedereröffnung der Drei-Feld-Halle!" Carlo Eggeling

© Fotos: Gemeinde Embsen/ca


Kommentare Kommentare


Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.



Kommentar posten Kommentar posten

Ihr Name*:

Ihre E-Mailadresse*:
Bleibt geheim und wird nicht angezeigt

Ihr Kommentar:



Lüneburg Aktuell auf Facebook